Merker: Cello Suiten nach Anna Magdalena

November 21, 2015

J. S. BACH – The Cello Suites according to Magdalena– Matt Haimovitz; PENTATONE Oxingale Series 2 CD

THE CELLO SUITES According to Anna Magdalena

 von Dr. Ingobert Waltenberger
Der neugierige und vor allem auch als Vorkämpfer für die Rezeption moderner Celloliteratur bekannte Matt Haimovitz hat sich im Studio zum zweiten Mal mit dem Mount Everest für Cello-Solo, den Cello-Suiten von Bach, beschäftigt. Nach der „Casal’schen 20 Jahre-Regel“ entstand für das Label Oxingale Records bereits Ende 2000 die erste Einspielung. Als unermüdlicher Infragesteller des Erreichten, aber auch sensibler Nachspürer der jeweils persönlich (noch) gültigen Lesart legt Haimovitz nun eine extrem subjektive Deutung vor, die genuin aus dem Inneren schöpft und in nichts mit anderen berühmten Aufnahmen vergleichbar ist, schon gar nicht mit dem von ihm bewunderten Vorbild Pablo Casals. Bei der Neu-Erarbeitung des Notentextes spielte die aus Sicht des Cellisten dem Original am nächsten stehende Abschrift von Bachs zweiter Frau Anna Magdalena eine besondere Rolle. Bogenführung, Artikulation und Tempi sind maßgeblich davon beeinflusst.

Wie andere Cellisten (Pieter Whispelwey) verwendet Haimovitz für die Suite Nr. 6 ein Violoncello piccolo (aus dem 18. Jahrhundert von Georg Nicol), das besonders in der oberen Lage wunderschöne Hörerlebnisse beschert.

Am Beginn hat mich der Zugang von Haimovitz einigermaßen verstört. Insbesondere manche Tempi sind meinem subjektiven Gefühl nach zu schnell geraten. Da keine Angaben vorliegen, wie schnell oder wie langsam die Musik zu spielen ist, können, wie Haimovitz das im Booklet formuliert, „Betrachtungen dazu von vielen Faktoren beeinflusst sein: vom historischen Tanzstil, der Nähe der Basstöne zueinander, der kontrapunktischen Dichte, dem Gesamtimpuls sowie der Form jeder einzelnen Phrase.“ Inwieweit der Musikfreund sich mit einer seriös durchdacht und gearbeiteten Interpretation wie der vorliegenden anfreunden kann oder nicht, ist dann auch der inneren Uhr des Hörers geschuldet. Meiner „Uhr“ kommen auch manche dynamischen Wechsel zu abrupt. Was man auf jeden Fall merkt, ist aber die totale Immersion des Künstlers in musikalischen Welten Bachs. Diese Intensität macht aus der Begegnung mit dieser Neuaufnahme auf jeden Fall ein lohnendes Experiment. Wir stimmen dem Cellisten zu, wenn er meint, dass „keine Einspielung alle Bedeutungsebenen, alle Weisheiten, die ihnen innewohnen, freilegen kann.“ Matt Haimovitz hat jedenfalls mit seinem Beitrag die Diskussion und den unendlichen Kosmos Bachs um eine weitere Facette bereichert. Schon dafür gebührt ihm uneingeschränkter Dank.

Read here at Merker.
 —
J. S. BACH – The Cello Suites according to Magdalena– Matt Haimovitz; PENTATONE Oxingale Series 2 CD

 

Matt Haimovitz, ever curious and known as a spearhead for the reception of modern cello literature, has for the second time tackled the Mount Everest of cello solo pieces, the cello suites by Bach. The first recording after ‘Casal’s 20 year rule’ was already in 2000. As a tireless challenger of previous accomplishments, yet also in sensitive pursuit of the (still) valid personal interpretation, Haimovitz now presents an extremely subjective exegesis, which genuinely draws from the spiritual core and is beyond comparison to other famous recordings, especially those of his much admired idol Pablo Casals.

The transcript by Bach’s second wife Anna Magdalena, according to the cellist the one closest to the original, played a special role in this new exploration of the musical text. Bowing, articulation, and tempi are clearly influenced by this.

For the suite No. 6, Haimovitz, like other cellists (Pieter Wispelwey), used a violoncello piccolo (from the 18th century by Georg Nicol) which provides wonderful auditory experiences especially in the higher keys

At the beginning, Haimovitz’s approach confounded me to some extent. In particular, some of the tempi come too fast in my subjective view. There is no record of how fast or slow this music is to be played, and therefore, as Haimovitz phrases it in the booklet, “the view on this can be influenced by many factors: historic dance styles, the proximity of the bass notes to each other, the contrapuntal density, the overall impulse, as well as the form of each individual phrase.” How far the musical connoisseur can make friends with a seriously reasoned and worked interpretation will also depend on the internal clock of the listener. To my ‘clock’ some of the dynamic shifts are too abrupt. But what is clear in any case is the artist’s total immersion in Bach’s musical worlds. This intensity alone makes engaging with this new recording a worthwhile experiment. We agree with the cellist when he says that “no recording can reveal all planes of meaning and all the wisdoms they contain.” With his contribution, Matt Haimovitz has added an enriching facet to the conversation and the infinite cosmos of Bach. For that alone he deserves unreserved gratitude.

Dr. Ingobert Waltenberger

Translated by Dr. Oliver Latsch
Read here at Merker.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s